AMAD

"Archivum Medii Aevi Digitale - Specialized open access repository for research in the middle ages"
 To submission
AMAD BETA logo
Date: 2022
Title: Zwischen Phantasieraum und Lehrsektion. Das theatrum anatomicum im Spätmittelalter und zu Beginn der Frühen Neuzeit
Author: Schütte, Jana Madlen
Citation: Jana Madlen Schütte, Zwischen Phantasieraum und Lehrsektion. Das theatrum anatomicum im Spätmittelalter und zu Beginn der Frühen Neuzeit, in: Räume, Orte, Konstruktionen. (Trans)Lokale Wirklichkeiten im Mittelalter und der Frühen Neuzeit, hrsg. von Marcus Handke, Kai Hering, Daniela Bianca Hoffmann, Oliver Sowa und Maria Weber (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 3), S. 92–105, DOI: https://doi.org/10.26012/mittelalter-27930
Series/Report no.: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte;3
Abstract: Akademische Mediziner bedienten sich anatomischer Sektionen zur Aushandlung ihres Ranges im sozialen Raum und damit auch ihres symbolischen Kapitals. Die Sektionen changierten dabei zwischen Lehrsektion und Spektakel und boten den Ärzten einen Ort zur Selbstdarstellung vor universitärem wie städtischem Publikum, die sie folglich sowohl zur Werbung um Patienten als auch zur Vergewisserung ihrer Stellung an der Universität nutzten. In diesem Beitrag wird daher untersucht, wie sich der in den anatomischen Traktaten entworfene anatomische Phantasieraum in der Praxis darstellte und welche Strategien und Inszenierungsformen die Mediziner in diesem Raum einsetzten. Dazu werden neben den Traktaten Vesals und Benedettis Statuten weitere universitäre Quellen herangezogen.
Within the unique spatial arrangement of the premodern theatrum anatomicum, academically trained physicians used anatomical dissection to demonstrate their expertise and to increase both their prestige among physicians and in society, as well as their symbolic capital. By investigating premodern anatomical treatises (Vesal), the statutes of Benedetti, as well as further primary sources the article reflects on how anatomical spaces were first conceived, constructed, and used, and thereby transformed into spaces where physicians could stage themselves.
URI: https://doi.org/10.26012/mittelalter-27930
https://www.amad.org/jspui/handle/123456789/167337
License: CC BY 4.0
Appears in Collections:General history of Europe
Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte


Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Schuette_Phantasieraum_und_Lehrsektion_2022.pdfJana Madlen Schütte, Zwischen Phantasieraum und Lehrsektion, 2022448,01 kBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.