AMAD

"Archivum Medii Aevi Digitale - Specialized open access repository for research in the middle ages"
 To submission
AMAD BETA logo
Date: 2022
Title: Die Entzauberung des „wunderbarsten Sees der Welt“ – Der Zirknitzer See im Herzogtum Krain als Heterotopie in der länderbeschreibenden Reiseliteratur der Frühen Neuzeit
Author: Erdmann, Korbinian
Citation: Korbinian Erdmann, Die Entzauberung des „wunderbarsten Sees der Welt“ – Der Zirknitzer See im Herzogtum Krain als Heterotopie in der länderbeschreibenden Reiseliteratur der Frühen Neuzeit, in: Räume, Orte, Konstruktionen. (Trans)Lokale Wirklichkeiten im Mittelalter und der Frühen Neuzeit, hrsg. von Marcus Handke, Kai Hering, Daniela Bianca Hoffmann, Oliver Sowa und Maria Weber (Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte 3), S. 78–91, DOI: https://doi.org/10.26012/mittelalter-27648
Series/Report no.: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, Beihefte;3
Abstract: Der Artikel untersucht, wie sich die Beschreibung des Zirknitzer Sees in Slowenien während der Frühen Neuzeit verändert hat. Als Quellen werden hauptsächlich Reiseberichte von ca. 1700 bis 1840 herangezogen. Bei dem Zirknitzer See handelt es sich um ein periodisches Gewässer, das als Karstphänomen bisweilen schnell auslaufen kann, weshalb er seit der Antike als Wunder galt. Unter Rückgriff auf das Konzept der Heterotopie nach Michel Foucault wird argumentiert, dass das intermittierende Gewässer zu Beginn noch als diesseitiger Andersort beschrieben und gesehen wurde, dessen landwirtschaftlicher Ertrag besonders in voraufklärerischen Agrargesellschaften fantastisch erschien und entsprechend grotesk übertrieben wurde. Aus diesen übertriebenen Sehnsuchtsdarstellungen resultierte die Prominenz des Gewässers, die jedoch dem Blick aufgeklärter Reisender schließlich nicht mehr standhielt. Der Artikel argumentiert, dass die Bedeutungsabnahme des Zirknitzer Sees als wundersame Attraktion als Teil der Entzauberung der Welt durch die Aufklärung zu sehen ist und sich parallel zur begriffsgeschichtlichen Wandlung des Utopiebegriffs während der Sattelzeit vollzieht.
This paper examines how the description of Lake Zirknitz in Slovenia changed during early modern times. The main sources which are used are travel reports from around 1700 to 1840. Lake Zirknitz is a periodic body of water that, as a karst phenomenon, can sometimes run out quickly and has therefore been considered a miracle since ancient times. With recourse to the concept of heterotopia according to Michel Foucault, it is argued that the intermittent body of water was initially described and seen as an ‘other’ space on this world, whose agricultural yield appeared fantastic, especially in pre-Enlightenment agricultural societies, and was accordingly grotesquely exaggerated. These exaggerated depictions of longing resulted in the prominence of the water, which, however, could no longer withstand the gaze of enlightened travellers. This article argues that the decline in importance of Lake Zirknitz as a miraculous attraction is to be seen as part of the disenchantment of the world by the Enlightenment and takes place in parallel with the conceptual change of the term ‘utopia’ during the saddle period.
URI: https://doi.org/10.26012/mittelalter-27648
https://www.amad.org/jspui/handle/123456789/167336
License: CC BY-SA 3.0 Unported
Appears in Collections:General history of Europe
Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte


Files in This Item:
File Description SizeFormat 
Erdmann_Entzauberung_2022.pdfErdmann, Die Entzauberung des "wunderbaren Sees der Welt", 2022380,36 kBAdobe PDFView/Open


Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.